Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

02 - 09 NOV 

Training für Erwachsene entfällt


06 - 08 NOV

Europameisterschaft für Gehörlose

Antalya, Türkei


04 DEZ 

Training für Erwachsene entfällt


04 DEZ I 20:00 Uhr

Kyu-Prüfungen für Erwachsene

 Sporthalle Wilhelm-Pfeffer-Schule


08 DEZ I 19:00 Uhr

Weihnachtsfeier

'Al Centro' [Hauptstraße 57, Herzo]


20 DEZ I 15:00 Uhr 

Kyu-Prüfungen für Kids 

Sporthalle Wilhelm-Pfeffer-Schule 


23 DEZ 2019 - 06 JAN 2020

Winterpause


17 JAN 

Training für TigerMinis entfällt


17 JAN I 17:00 Uhr

Kyu-Prüfungen für TigerMinis 

Sporthalle Liebfrauenhaus


25 JAN   

Bezirksmeisterschaft Mittelfranken

 Lauf


25 APR 2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 29 JUL - 09 AUG 2020

DojoFahrt 'Herzos meets Japan'


10 OKT 2020 

 

SHOTOKAN

 

Shotokan [jap. 'Haus des Pinienrauschens'] ist eine Stilrichtung in der japanischen Kampfkunst des KarateDo [jap. 'Weg der leeren Hand'].

Das Symbol dieser Stilrichtung ist die 'tora no maki' [jap. Tigerrolle, Shotokan-Tiger].

 

 

 

 

Charakteristisch für das Shotokan Karate ist ein tiefer Stand, der dynamische und kraftvolle Bewegungen ermöglicht. Der tiefe Stand wird in erster Linie im Training der Grundschule Kihon und der Kata sowie in den Basisformen des Kumite [Kihon-Kumite] praktiziert. Hintergrund dessen ist, dass so die Muskulatur und die Bänder stets gedehnt werden, um im Kampf eine hohe Reichweite zu erzielen. Im Kumite-Shiai und im Jiyu-Kumite steht der Karateka locker und um einiges höher. Hauptmerkmal des sportlichen Shotokan-Stils ist der Kampf in einer möglichst weiten Distanz zum Gegner [Sport-Kumite], wobei auch im Shotokan die Rolle des Nahkampfes in keiner Weise vernachlässigt wird. In der Kampfkunst hingegen wird möglichst die Distanz genommen um mit dem ganzen Körper kämpfen zu können und Würfe wirksamer zu nutzen. Jede Shotokan-Technik kann entweder als eine Angriffstechnik oder als eine Verteidigungstechnik eingesetzt werden. Wendungen der Stände werden überwiegend vom hinteren Fuß initiiert. Ein paar wenige Schlag-, Stoß- und Blocktechniken im Shotokan unterscheiden sich von denen anderer Stilrichtungen nur unwesentlich anhand der Ausholbewegungen in der Grundform der Ausführung, wobei die Trefferflächen dieselben sind. Die Fußtritte unterscheiden sich von denen anderer Stilrichtungen nicht, wobei im sportlichen Shotokan häufiger Fußtritte zum Kopf ausgeführt werden, in der Kampfkunst jedoch nicht.

Funakoshis Sohn Yoshitaka entwickelte 1938 bis 1945 als Hauptlehrer im Shotokan-Dojo tiefere und längere Stellungen und ab 1943 Gohon-Kumite, Sanbon-Kumite und Ippon-Kumite. Insgesamt ein dynamischerer und kämpferischerer Stil. Außerdem den Mawashi-Geri, Yoko-Kekomi, Yoko-Keage, Ura-Mawashi-Geri und Fumi-Komi. Taiji Kase entwickelte zeitgleich als Schüler Yoshitakas den Ushiro-Geri und den Kaiten-Geri.

Im Shotokan werden folgende Kata trainiert: Taikyoku shodan, Heian shodan, Heian nidan, Heian sandan, Heian yondan, Heian godan, Bassai dai, Bassai sho, Kanku dai, Kanku sho, Gojushiho dai, Gojushiho sho, Jion, Jiin, Jitte, Chinte, Tekki shodan, Tekki nidan, Tekki sandan, Empi, Hangetsu, Sochin, Nijushiho, Meikyo, Gangaku, Unsu, Wankan.

 

  [Quelle: Homepage Wikipedia]